Immer auf dem Laufenden mit dem Newsletter von Denkmalpflege-Schweiz!

Schloss Lenzburg

29.01.2014 |  Von  |  Allgemein, Denkmalpflege  | 
Schloss Lenzburg
5 (100%)
2 Bewertung(en)
Unter den Höhenburgen der Schweiz zählt Schloss Lenzburg im Kanton Aargau zu den wichtigsten und ältesten. Es erhebt sich auf einem rund 500 Meter hohen, kreisförmigen Molassehügel mit einem Durchmesser von gerade mal 250 Metern. Die frühesten noch erhaltenen Teile des Schlosses, das Stammsitz der Grafen von Lenzburg war, stammen aus dem 11. Jahrhundert.

Später gelangte es abwechselnd in den Besitz der Staufer, Kyburger sowie Habsburger. Weitere 350 Jahre sassen hier die Berner Landvögte, bevor es in Privatbesitz gelangte. In den 1950er Jahren kaufte der Kanton das Schloss. Heute zeigt das Museum Aargau seine Sammlungen und sorgt dafür, dass der historisch bedeutende Bau auch im Sinne der Denkmalpflege erhalten wird.

Weiterlesen

Das Bundeshaus in Bern – ein aktives Denkmal

27.01.2014 |  Von  |  Allgemein, Denkmalpflege  |  1 Kommentar
Das Bundeshaus in Bern – ein aktives Denkmal
4.3 (86.67%)
6 Bewertung(en)
Das Bundeshaus in Bern ist nicht nur Sitz des Schweizer Parlaments und der Regierung, sondern steht als eines der wichtigsten historischen Gebäude im Land auch unter dem besonderen Schutz der Denkmalpflege. Zudem ist es im Inventar der Kulturgüter von nationaler Bedeutung aufgelistet. Der gesamte Komplex besteht aus drei Bauten im südwestlichen Teil der Altstadt von Bern, die miteinander verbunden sind. Die Gesamtlänge beträgt rund 300 Meter.

Das sogenannte Bundeshaus West wurde in den Jahren von 1852 bis 1857 erbaut und ist damit der älteste Teil des Ensembles. Den damals von der Stadt ausgeschriebenen Architekturwettbewerb hatte zunächst Ferdinand Stadler gewonnen. Nach verschiedenen Einwänden zog er sich allerdings von der Aufgabe zurück. Am Ende erhielt Jakob Friedrich Studer den Auftrag.

Weiterlesen

Viermal abgebrannt, viermal wieder aufgebaut – St. Nikolaus in Bremgarten

26.01.2014 |  Von  |  Allgemein, Denkmalpflege  | 
Viermal abgebrannt, viermal wieder aufgebaut – St. Nikolaus in Bremgarten
5 (100%)
1 Bewertung(en)
Die Stadtkirche St. Nikolaus gehört zu den Wahrzeichen von Bremgarten im Kanton Aargau. In ihrer langen Geschichte, die bis ins 11. Jahrhundert zurückreicht, war sie viermal einem verheerenden Feuer ausgesetzt, davon dreimal in der Zeit des späten Mittelalters. Das letzte Feuer am 28. März 1984 wurde durch unsachgemässe Renovierungsarbeiten ausgelöst.

Glücklicherweise waren die Pläne des Baus vor Beginn der Renovation vollständig aufgezeichnet worden, so dass sie mit Spenden und Geldern für die Denkmalpflege aus dem Lotteriefonds wieder aufgebaut werden konnte.

Weiterlesen

Prähistorische Pfahlbauten in der Schweiz

24.01.2014 |  Von  |  Allgemein, Denkmalpflege  | 
Prähistorische Pfahlbauten in der Schweiz
5 (100%)
3 Bewertung(en)
Im Alpenraum fanden Archäologen bis heute fast 1000 Orte mit prähistorischen Pfahlbauten aus dem Zeitraum von 5000 bis 500 vor Christus – unter Wasser, an Ufern von Seen und Flüssen sowie in Feuchtgebieten. 111 dieser Siedlungen wurden 2011 in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen. Die 56 Stätten in der Schweiz verteilen sich auf 15 Kantone, die übrigen befinden sich in Deutschland, Frankreich, Österreich, Italien und Slowenien.

Für die Erforschung der Lebensbedingungen früher Bauern in Europa sind diese Zeugnisse von unschätzbarem Wert, lassen sich an ihnen doch die Landwirtschaft, Viehzucht, technische Neuerungen und das Alltagsleben aus jener Zeit studieren. Die besonderen Erhaltungsbedingungen der Pfahlbauten haben viele organische Materialien wie Holz, Knochen, pflanzliche Überreste und Textilien in gutem Zustand überstehen lassen.

Weiterlesen

Ein Stück herausragender Technikgeschichte – die Rhätische Bahn

22.01.2014 |  Von  |  Allgemein  | 
Ein Stück herausragender Technikgeschichte – die Rhätische Bahn
5 (100%)
4 Bewertung(en)
Sie gelten als technische Meisterleistung aus den Pionierzeiten der Eisenbahn – die Albula- und Berninalinie. Diese Teilstücke der Rhätischen Bahn verbinden Thusis im Kanton Graubünden und die Stadt Tirano kurz hinter der schweizerischen Grenze in Norditalien. Die Fertigstellung beider Abschnitte erfolgte 1904 und 1910. Im Juli 2008 wurden sie in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes eingetragen. Italien war an der Bewerbung beteiligt, federführend handelte allerdings die Schweizer Denkmalpflege.

Die Rhätische Bahn, gegründet auf Betreiben des Holländers Willem Jan Holsboer, ist ein Schmalspurnetz von rund 385 Kilometern Länge. Vor ihrem Bau war die südöstliche Schweiz mit Eisenbahnen sehr schlecht erschlossen. Die Arbeiten am ersten Streckenabschnitt wurden im Jahr 1888 begonnen, 1890 war die Verbindung von Landquart nach Davos fertiggestellt.

Weiterlesen

Haus Bethlehem in Schwyz – das älteste Holzhaus in Europa

17.01.2014 |  Von  |  Allgemein, Denkmalpflege  | 
Haus Bethlehem in Schwyz – das älteste Holzhaus in Europa
4.4 (88.75%)
16 Bewertung(en)
Bei archäologischen Untersuchungen mehrerer Häuser im Jahr 1987 rückte das Haus Bethlehem in Schwyz in den Blickpunkt der Denkmalpflege. Wie sich herausstellte, wurde das Gebäude bereits im Jahr 1287 oder ganz kurz danach errichtet – eine Entdeckung, die in der Schweiz und auch im Ausland Staunen erregte, denn bis dahin glaubte niemand, dass sich Holzhäuser aus mittelalterlicher Zeit bis heute erhalten haben.

Haus Bethlehem wurde also vier Jahre vor der Zeit errichtet, als die drei Urkantone sich zu einer Allianz zusammenschlossen und den Grundstein für die heutige Eidgenossenschaft legten.

Weiterlesen

Stiftsbezirk St. Gallen – Kleinod der Schweizer Denkmalpflege

15.01.2014 |  Von  |  Allgemein, Denkmalpflege  | 
Stiftsbezirk St. Gallen – Kleinod der Schweizer Denkmalpflege
5 (100%)
4 Bewertung(en)
Der Name St. Gallen geht zurück auf den irischen Mönch und Heiligen Gallus, der sich im Jahr 612 an der Steinach niederliess und dort eine Einsiedlerei gründete. Die eigentliche Gründung des Benediktinerklosters erfolgte um 719 durch den später ebenfalls heilig gesprochenen Otmar. Im Laufe seiner wechselvollen Geschichte wuchs St. Gallen seit 1468 zu einem mächtigen Klosterstaat heran. Die bauliche Ausprägung der Anlage ist ein einzigartiges Beispiel für die 1’200 Geschichte seit seinem Bestehen und ein Kleinod der Schweizer Denkmalpflege.

Bis 1798 war St. Gallen eine Fürstabtei. Der jeweilige Abt bekleidete gleichzeitig das Amt eines Reichsfürsten und hatte in dieser Funktion einen Sitz und eine Stimme im Reichstag des Heiligen Römischen Reiches. Infolge der Französischen Revolution und den Napoleonischen Kriegen wurde es 1805 endgültig aufgehoben.

Weiterlesen

Sanieren und renovieren im denkmalpflegerischen Sinn

14.01.2014 |  Von  |  Allgemein, Denkmalpflege  |  1 Kommentar
Sanieren und renovieren im denkmalpflegerischen Sinn
5 (100%)
5 Bewertung(en)
Wer ein Haus bewohnt oder erwirbt, das unter Denkmalschutz steht, sieht sich bei einer Sanierung besonderen Anforderungen gegenüber. Die Fassade ist das Gesicht des Hauses, hier muss sehr sorgfältig vorgegangen werden. Die Bedachung nennt man oft „die fünfte Fassade“, deshalb soll eine neue Eindeckung ebenfalls im Sinne der Denkmalpflege vorgenommen werden. Nicht nur die Optik ist entscheidend, auch die Wahl der Farben und Materialien spielt eine Rolle. Für Häuser im Privateigentum ist dies ebenso wichtig wie für Gebäude in kantonaler Verantwortung.

Farbe als gestalterisches Element in der Architektur

Der Farbanstrich eines Hauses prägt sein Erscheinungsbild. Dabei ist es noch gar nicht so lange üblich, dass Wohnhäuser einen farbigen Anstrich bekommen. Bis ins 19. Jahrhundert hinein waren viele Häuser schlicht weiss gekalkt, denn die Herstellung von Farben war sehr teuer.

Weiterlesen

Neue Töne in alten Mauern – Kloster Rheinau wird zur Insel der Musik

11.01.2014 |  Von  |  Denkmalpflege, Kunst  | 
Neue Töne in alten Mauern – Kloster Rheinau wird zur Insel der Musik
4.8 (96%)
5 Bewertung(en)
Dreizehn Jahre lang standen die Klosterbauten auf der Insel Rheinau leer. Jetzt läuft die Planung und Umsetzung der neuen Nutzung auf Hochtouren: Im ehemaligen Kloster Rheinau wird ein Musikzentrum mit angeschlossenem Hotelbetrieb zum Leben erweckt. 

Die Musikinsel soll am 24. Mai 2014 eröffnet werden. Man darf gespannt sein, wie sich die Verbindung von Denkmalpflege, Umbau und Neunutzung zu einem harmonischen Gesamtakkord entwickelt.

Weiterlesen

Weltkulturerbe im Doppelpack – La Chaux-de-Fonds und Le Locle

09.01.2014 |  Von  |  Denkmalpflege, Denkmalschutz  | 
Weltkulturerbe im Doppelpack – La Chaux-de-Fonds und Le Locle
5 (100%)
2 Bewertung(en)
Die „Zwillingsstädte“ La Chaux-de-Fonds und Le Locle im Kanton Neuenburg haben einige Gemeinsamkeiten: Beide gelten als Kulturgüter der Schweiz und stehen im Inventar der Denkmalpflege, beide wurden im Juni 2009 in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen und beide gehören (neben Biel/Bienne) zu den bekanntesten Uhrenstädten der Schweiz.

La Chaux-de-Fonds ist die grösste Stadt im Hochjura und die viertgrösste in der gesamten Romandie. Mit ihrer Lage in rund 1`000 Metern über dem Meerespiegel gehört sie darüber hinaus zu den höchstgelegenen Gemeinden in Europa. Es gibt zwar einige Zeugnisse aus dem Paläolithikum, ansonsten fehlen aber Hinweise auf eine frühe Besiedlung der Region. Diese setzte gesichert erst im Mittelalter ein. Das weitläufige Umland ist bis heute nur dünn besiedelt, so dass La Chaux-de-Fonds auch immer wieder als „Stadt auf dem Land“ bezeichnet wurde.

Weiterlesen