Windisch AG: Ausgrabung der Kantonsarchäologie abgeschlossen

01.10.2021 |  Von  |  News

Im Vorfeld einer Grossüberbauung mit Tiefgarage in Windisch führte die Kantonsarchäologie in zwei Etappen 2020 und 2021 eine Ausgrabung durch, um die römischen Überreste vor dem Bauaushub wissenschaftlich zu dokumentieren. Dies führte zu neuen Erkenntnissen zum Areal direkt ausserhalb des Legionslagers Vindonissa.

Künftig entsteht auf einem Areal zwischen der Zürcherstrasse und dem Sonnenweg in Windisch eine Grossüberbauung mit Tiefgarage. Dabei werden die römischen Überreste bis in vier Meter Tiefe zerstört, weshalb die Kantonsarchäologie im Vorfeld eine Ausgrabung in zwei Etappen 2020 und 2021 durchgeführt hat. Während insgesamt elf Monaten dokumentierte das Grabungsteam eine Fläche von 3000 Quadratmetern und barg die Funde. Die Ausgrabung wurde Ende Juli termingerecht abgeschlossen.

Ein Gräberfeld aus frührömischer Zeit

Die ältesten archäologischen Hinterlassenschaften auf dem Areal waren Gräber, die zu einem Bestattungsplatz gehörten. Insgesamt konnte das Grabungsteam 14 Brandbestattungen dokumentieren. Die sterblichen Überreste, der sogenannte Leichenbrand, wurden teilweise in Keramikurnen bestattet, aber auch in Behältnissen aus organischen Materialien, die längst im Boden vergangen waren. Den Toten mit ins Grab gelegt wurden Beigaben wie Schmuck und Gefässe, sowie vermutlich auch darin enthaltene Nahrungsmittel. Dank dieser Grabbeigaben kann das Gräberfeld ins beginnende erste Jahrhundert nach Christus datiert werden. Neben den Brandgräbern kamen auch vier Körperbestattungen ohne Beigaben zum Vorschein. Erste naturwissenschaftliche Analysen haben bestätigt, dass sie ebenfalls in die frührömische Zeit gehören, was ungewöhnlich ist, da in der Regel in dieser Zeit die Brandbestattung üblich war.







Eine Strasse und ein Handwerkerquartier

Quer über das Ausgrabungsareal verlief eine Strasse, die bereits aus älteren angrenzenden Ausgrabungen bekannt war. Südlich an die Strasse grenzten mehrere Gebäude an. Von den ursprünglich aus Holz gebauten Häusern haben sich nur wenige Spuren im Boden erhalten. Dazu gehörten Reihen von Steinen, worauf die hölzernen Schwellbalken der Gebäude verlegt worden waren. Im Gebäudeinnern trennten dünne Lehmwände die Räume voneinander ab. Die Wände waren mit weissem Verputz verkleidet, auf dem eine einfache Bemalung in roten, braunen und grünen Linien erhalten war. Eine ganze Wand konnte im Verband dokumentiert werden, weil sie beim damaligen Abriss des Gebäudes als Ganzes umgestürzt war.

Hinter den Gebäuden schlossen Hinterhöfe an, wo sich Abfallgruben und Latrinen befanden. In diesem Bereich lag auch ein Töpferofen, in dem ein Töpfer Keramikgefässe wie Krüge und Teller brannte. Die Siedlung setzte sich in östlicher Richtung fort. Die andersartige Ausrichtung der Gebäude lässt darauf schliessen, dass sie sich an einer anderen Strasse orientierten, die vermutlich unter der heutigen Zürcherstrasse verlief.

Hochkarätige Funde und neue Erkenntnisse

Unter den Hunderten von Funden stechen einige ganz besonders hervor. Eine Bronzefigur zeigt Minerva, Tochter des Jupiters, Göttin des Kriegshandwerks und der Weisheit. Sie ist liegend dargestellt mit Schild, Helm und einer Trinkschale in der vorgestreckten rechten Hand. Ein massiver Goldring mit einem grossen, zweifarbigen Schmuckstein – Kameo genannt – zeigt den Helden Achill. Er hat seine Waffen neben sich abgelegt und spielt auf der Leier. Durch die Ausgrabung konnte ein weiterer grossflächiger Bereich im Süden ausserhalb des Legionslagers Vindonissa untersucht werden, was zum besseren Verständnis der hier liegenden Zivilsiedlung beiträgt.

 

Quelle: Kanton Aargau
Bilder: © Kanton Aargau

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Windisch AG: Ausgrabung der Kantonsarchäologie abgeschlossen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.