Altdorf – eine Zeitreise durch Uris Hauptort

15.06.2021 |  Von  |  News, Schauplätze
feature post image for Altdorf – eine Zeitreise durch Uris Hauptort

Altdorf ist der Hauptort des Kantons Uri, den viele nur flüchtig durch die Fahrt in den Süden kennen. Es lohnt sich, hier einmal zu stoppen und sich Zeit für einen ausgiebigen Bummel zu nehmen. In und um Altdorf finden sich einige sehenswerte denkmalgeschützte Objekte.

Seine Bekanntheit verdankt Altdorf Wilhelm Tell und dessen berühmtem Apfelschuss. Dieser fand nämlich hier auf dem Hauptplatz statt.

Die Geschichte von Altdorf

Einige wenige Funde aus der Bronzezeit lassen darauf schliessen, dass die Region des heutigen Altdorf schon sehr früh besiedelt war. Gesichert ist, dass im 7. Jahrhundert in diesem Gebiet die Alemannen lebten. Im Jahre 1223 wurde erstmals der Name Alttorf erwähnt, was darauf schliessen lässt, dass es im frühen Mittealter bereits ein „altes Dorf“ an dieser Stelle gegeben hat.

Im Laufe seiner Geschichte wurde Altdorf mehrfach von Bränden heimgesucht: Der erste schwere Brand wütete 1400, weitere grosse Feuer zerstörten den Ort 1693 und 1799 teils schwer. Während die Franzosen Altdorf besetzt hielten, brach am 5. April 1799 ein Brand aus, welcher ca. 400 Gebäude zerstörte. Darunter waren 225 Wohnhäuser. Sechs Jahre später, 1805, begann der Architekt Niklaus Purtschert, mit dem Neubau des Rathauses. Dieses wurde 1808 fertiggestellt.

Einen Aufschwung erlebte Altdorf 1899: Von diesem Jahr an war es möglich, über den Klausenpass vom Schächental ins Glarner Linthal zu reisen. Diese beliebte Verbindung wird bis heute gerne genutzt.

Wo der Schweizer Nationalheld Wilhelm Tell geehrt wird

Im Zentrum von Altdorf, auf dem Rathausplatz, ist das Tellendenkmal nicht zu übersehen. Zusammen mit dem Türmli zählt es zu den Schweizer Nationalmonumenten von grosser Bekanntheit. Der Ursprung des mittelalterlichen Wohnturms geht bis ins 13. Jahrhundert zurück. 1517 übernahm das Land Uri das Bauwerk, welches Ende des 17. Jahrhunderts durch einen Brand beschädigt wurde. 1694 liess es Karl Leonz Püntener aufstocken. Gleichzeitig entstanden die von der Strassenseite aus sichtbaren Freskos mit Motiven der Befreiungs- und Tellsgeschichte. Die Kuppelbekrönung entstand 1813/14. Im Jahre 1993 nahm man eine Aussenrestauration vor.


Türmli am Rathausplatz Altdorf

Interessante Freskos am Türmli (Bild: Eder– shutterstock.com)


Das berühmte Telldenkmal schuf Richard Kissling im Jahre 1895. Es steht vor einem Gemälde, welches das Schächental, wo Tell zu Hause gewesen sein soll, zeigt.

Sehenswürdigkeiten im Urner Hauptort Uri

Am besten beginnen Sie Ihre Erkundungstour durch Altdorf beim Tellendenkmal am Rathausplatz. Etwas oberhalb befindet sich das Kapuzinerkloster. Der Weg dort hinauf ist recht steil. Die Mühe wird aber belohnt: Die Aussicht über Altdorf und die Nachbardörfer Bürglen, Attinghausen und Schattdorf sowie die Talebene ist wunderschön. Das Kapuzinerkloster Altdorf war seit 1581 bewohnt, im Sommer 2009 zogen die letzten Kapuziner aus. Es wird heute für kulturelle und künstlichere Aktivitäten genutzt.

Nun spazieren Sie steil hinab zur römisch-katholischen Pfarrkirche St. Martin. Diese wurde zwischen 1602 und 1606 errichtet und ist dem heiligen Martin von Tours geweiht. Es handelt sich um den in der deutschsprachigen Schweiz ältesten frühbarocken Kirchenbau. Leider blieb der Innenraum von dem Brand im Jahre 1799 nicht verschont und wurde weitestgehend zerstört. Sehenswert ist die klassizistische Innenausstattung mit von Giovanni Baltasaro Bagutti angefertigten Deckenmalereien. Die Pfarrkirche St. Martin in Altdorf gehört zum Kulturgut nationaler Bedeutung.

Am nördlichen Dorfeingang fällt ein imposantes Gebäude auf: Das Fremdenspital. Hier, wo sich heute ein Bereich der Gemeindeverwaltung Altdorfs befindet, wurden seit 1437 Reisende, die sich auf den Weg über den Gotthardpass machten, versorgt. Sie erhielten Verpflegung und einen Schlafplatz. Auch ein Teil des Fremdenspitals Altdorf wurde 1799 Opfer der Flammen. Für den Neuaufbau konnte Baumaterial aus dem alten Bestand wiederverwendet werden.


Fremdenspital Altdorf Uri

Das Fremdenspital im Urner Hauptort Altdorf, nach dem Brand von 1799 aus altem Material wieder aufgebaut. (Bild: Stefano Ember– shutterstock.com)


Schlendern Sie von hier aus durch das schmale Gässchen, erreichen Sie das Quartier „im Vogelsang“. Zwischen hohen Mauern sind schöne kleine Bauwerke und prächtige Bürgerhäuser zu entdecken.

Am nördlichen Dorfrand stossen Sie auf ein weiteres Urner Kulturgut: die Heiligkreuz-Kapelle. Es handelt sich um eine Votivkapelle aus der frühen Barockzeit. Sie wurde während der Pest 1629 erbaut. Auffallend sind der Zwiebelturm sowie die Eingangshalle im toskanischen Stil.

Spazieren Sie weiter Richtung Zentrum kommen Sie an weiteren interessanten Gebäuden vorbei: an ehemaligen Herrensitzen. Diese stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Nicht verpassen sollten Sie das Suworow Haus, zu welchem Sie durch die Hellgasse gelangen. Der Herrschaftssitz wurde in der Spätgotik 1550 erbaut. Es ist das älteste Gebäude in Altdorf und fällt vor allem wegen seiner markanten Treppengiebel auf.

Ihr Rundgang durch den Urner Hauptort führt Sie weiter zur Gotthardstrasse. Hier befindet sich das Kapuzinerinnenkloster St. Karl. Seit dem 17. Jahrhundert lebten hier Schwestern und unterrichteten während drei Jahrhunderten Mädchen aus zwölf Generationen in Schreiben, Rechnen und Lesen. 2004 wurde die Klostergemeinschaft aufgelöst.

Das Historische Museum Uri

Nach der Besichtigung des interessanten Urner Hauptortes, sollten Sie sich das Historische Museum nicht entgehen lassen. Es befindet sich in der Nähe des Telldenkmals in einem Gebäude aus dem Jahr 1908, welches vor rund 20 Jahren denkmalpflegerisch restauriert wurde, sowie in einem angebauten Neubau. Betrieben wir das Museum vom Historischen Verein Uri.

Möchten Sie weitere historische Orte rund um die Tell-Geschichte und den Gotthardpass besuchen, ist Altdorf ein guter Ausgangspunkt. Sie finden auf unserer Seite viele Informationen und weitere Beiträge aus der Region:

Auf Goethes Spuren in der Gotthardregion

Telldenkmäler im Kanton Uri

Denkmalpflege im Schächental und am Klausenpass

Altdorf Zahlen, Fakten, Interessantes

Altdorf erstreckt sich auf 10.21 Quadratkilometern über einen Höhenbereich zwischen 430 m bis 1784 m. Es leben rund 9000 Einwohner im Hauptort des Kantons Uri.

Zu den bekanntesten kulturellen Veranstaltungen im Kanton Uri gehören die Tellspiele in Altdorf. Mit viel Leidenschaft setzt sich die Tellspielgesellschaft dafür ein, dass die bereits seit dem Jahre 1899 bestehenden Tradition, Friedrich Schillers Tell aufzuführen, fortgesetzt wird. Leider kann die geplante Veranstaltung im Theater Uri Altdorf 2021 nicht stattfinden.

Für allgemeine Informationen erreichen Sie Uri Tourismus wie folgt:

Uri Tourismus AG
Schützengasse 11
CH-6460 Altdorf
+41 (0)41 874 80 00
info@uri.swiss

 

Titelbild: Stefano Ember @ shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Altdorf – eine Zeitreise durch Uris Hauptort

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.