Solothurn: Ein Streifzug durch die Geschichte

Von Salodurum bis Solothurn: Die Römer waren die ersten, welche die Region Solothurn besiedelten. Von diesen Anfängen bis heute hat Solothurn einige Epochen überstanden.

Das Mittelalter war wichtig. Das Stadtbild von heute prägte jedoch die Barockzeit.

Keramikscherben, welche bei Grabungen in der Altstadt gefunden wurden, haben das Alter der Stadt Solothurn verraten. Die antiken Scherben stammen aus den Jahren 15 bis 25 nach Christus. Aventicum war damals der Hauptort der Schweiz.

Die Römerzeit

Beim Bau der Strasse von Aventicum nach Vindonissa und Augusta Raurica fanden die Römer eine enge Stelle am Fluss, bauten dort eine Brücke und gründeten „Salodurum“. Die Bedeutung dieses Namens schwankt zwischen Wogentor, Wellentor und Wassertor. Um 330 nach Christus bauten die Römer eine Festung (Castrum), die bis 1250 das Stadtgebiet definierte. Bis heute findet man eindrückliche Reste dieser Festung.


Solothurn, Bieltor (Bild: © Solothurn Tourismus_Tino Zurbrügg)

Solothurn, Bieltor (Bild: © Solothurn Tourismus_Tino Zurbrügg)


Das Mittelalter

Vom 6. bis 15. Jahrhundert war Solothurn nebst Lausanne, Basel und Zürich die einzige städtische Siedlung. Diese Epoche war zudem die längste Zeit der Stadtgeschichte. Aus heutiger Sicht fand im 11. Jahrhundert ein regelrechter „G7-Gipfel“ statt. Dies aufgrund der Anwesenheit des ganzen burgundischen Hochadels anlässlich der Krönung zum König von Heinrich III durch seinen Vater, den römisch-deutschen Kaiser Konrad II.


Solothurn, Literaturtage (Bild: © Fotomtina)

Solothurn, Literaturtage (Bild: © Fotomtina)


Die Barockzeit

Das barocke Stadtbild, wie wir es heute kennen, ist auf die Zeit zurückzuführen, als die Ambassadoren des französischen Hofes in Solothurn residierten. Prächtige barocke Kirchen wie die St. Ursen-Kathedrale und Repräsentationsbauten entstanden, die bis heute den Reiz der Stadt ausmachen. Die Kulturaffinität der Solothurner könnte ebenfalls aus dieser Epoche stammen.


Solothurn, Landhausqaui (Bild: © Solothurn Tourismus, Tino Zurbrügg)

Solothurn, Landhausqaui (Bild: © Solothurn Tourismus, Tino Zurbrügg)


Die Industrialisierung

Schon im 18. Jahrhundert investierte die Oberschicht der Stadt in gewagte Industrieprojekte. Die Baumwoll-Druckerei Wagner von 1756 und vor allem das Eisenwerk von Roll ab 1810 zählen schweizweit zu den Pionierbetrieben der Industriegeschichte. In der Blütezeit ereignete sich etwas von weltweiter Bedeutung: Die erste kommerzielle Starkstromleitung wurde in Betrieb genommen − von Oekingen in die Schanzmühle. Konzipiert wurde die Leitung von Charles Brown, die originalen Generatoren stehen heute im Deutschen Museum München.


Solothurn, Zeitglockenturm (Bild: © Solothurn Tourismus, Tino Zurbrügg)

Solothurn, Zeitglockenturm (Bild: © Solothurn Tourismus, Tino Zurbrügg)


Die 68er − Retraite à Soleure

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts war es turbulent in der Schweiz: Mit Frauenwahlrecht, Schulreformen, ausufernden Drogenszenen und dem Kalten Krieg ist viel passiert. Interessanterweise war Solothurn in dieser Zeit ein kultureller und politischer Schmelztiegel. Die Genossenschaft Kreuz wurde zum Beispiel gegründet − die erste genossenschaftlich geführte Beiz. Die Literaturtage, die Filmtage und die GSoA entstanden ebenfalls in dieser Epoche.


Solothurn, Filmtage (Bild: © moduleplus.ch)

Solothurn, Filmtage (Bild: © moduleplus.ch)


Die Gegenwart

Heute ist Solothurn eine lebendige und lebenswerte Kleinstadt mit rund 17’000 Einwohnern und Einwohnerinnen. Das Einzugsgebiet ist nicht zu unterschätzen. Solothurn bildet das Zentrum einer Agglomeration mit rund  65’000 Menschen. Die Dichte an Restaurants, Geschäften und Kulturangeboten ist im Vergleich zu anderen Schweizer Städten ähnlicher Grösse unübertroffen.

Weitere Informationen: www.solothurn-city.ch

 

Quelle: Tourismus Lifestyle Verlag GmbH
Titelbild: © Solothurn Tourismus, Tino Zurbrügg

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Solothurn: Ein Streifzug durch die Geschichte

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.