Der Rest vom Fest – bronzezeitliche Funde vom Fricker Seckeberg ausgestellt

04.11.2019 |  Von  |  Ausstellung, Events
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Der Rest vom Fest – bronzezeitliche Funde vom Fricker Seckeberg ausgestellt
Jetzt bewerten!

In der diesjährigen Vitrine AKTUELL präsentiert die Kantonsarchäologie Aargau im Vindonissa Museum die Ergebnisse neuer Forschungsarbeiten.

In der Präsentation dreht sich alles um eine spätbronzezeitliche Grube voller Scherben vom Seckeberg bei Frick, die Hinweise auf ein bronzezeitliches Festmahl geben. Die öffentliche Vernissage findet am 14. November 2019 statt.

Ein aufmerksamer Spaziergänger entdeckte 1997 auf dem Fricker Seckeberg eine ungewöhnliche Grube, die bei der Verlegung einer Gasleitung zum Vorschein gekommen war. Fast wäre sie durch den Bagger unwiederbringlich zerstört worden. Doch der Spaziergänger meldete den Fund der Kantonsarchäologie. Infolgedessen legte man in einer kleinen Notgrabung den unerwarteten Befund frei. Rund 3’300 Scherben lagen dicht an dicht in die Grube eingeschichtet. Nicht nur die sorgfältige Anordnung der Scherben, sondern auch starke Hitzespuren weisen darauf hin, dass es sich nicht um gewöhnlichen Abfall handelt. Auffällig ist auch die Lage der Grube auf einem Berg, weitab jeglicher Siedlungsspuren.

Ausstellung zeigt ein bronzezeitliches Festmahl

Die im Rahmen einer Masterarbeit an der Universität Basel durchgeführte detaillierte Analyse des Fundmaterials brachte nun Erstaunliches hervor: Die Scherben sind der Überrest eines Festmahls, das vor mehr als 3’000 Jahren auf dem Fricker Seckeberg stattgefunden hat. Wie solch ein Fest ausgesehen haben könnte, zeigt ein Lebensbild, das zentraler Teil einer kleinen Ausstellung in der sogenannten Vitrine AKTUELL im Vindonissa Museum in Brugg ist. Exklusiv für die Präsentation erstellt, ist das Lebensbild das Resultat enger Zusammenarbeit zwischen der Archäologin und dem Illustrator. Die minutiöse, der Detektivarbeit nicht unähnliche Untersuchung der Grube und deren Inhalt erlaubten es der Archäologin, den Ablauf des Fests zu rekonstruieren und damit die Grundlage für das Lebensbild aus der Bronzezeit zu schaffen.

Ein Teil der Gefässe, die beim Festmahl Verwendung fanden, sind in der Vitrine ausgestellt. Sie waren auffallend hochwertig und dekorativ. Eine Seltenheit stellt ein Trichter aus Keramik dar, zu dem bisher Parallelen fehlen. Vermutlich wurden damit Getränke, die mit Zusätzen wie Kräuter oder Gewürzen versetzt waren, abgesiebt. Auch dies gibt Aufschluss über bronzezeitliche Festpraktiken, wo Getränke, vielleicht auch Alkohol, eine Rolle spielten.

Öffentliche Vernissage

Die Gefässe von der Festgrube auf dem Seckeberg werden nun erstmals zusammen mit dem Lebensbild der Öffentlichkeit präsentiert. Die Vernissage der Ausstellung in der Vitrine AKTUELL findet am Donnerstag, 14. November 2019 um 18.30 Uhr im Vindonissa Museum statt. Für musikalische Umrahmung sorgt der Regenbogenchor Fricktal. Im Anschluss wird ein Apéro serviert. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

 

Quelle: Kanton Aargau, Department Bildung, Kultur und Sport
Titelbild: Kantonsarchäologie Aargau, © Kanton Aargau

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Der Rest vom Fest – bronzezeitliche Funde vom Fricker Seckeberg ausgestellt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.