Seltene keltische Funde bei archäologischer Grabung in Egolzwil (LU) entdeckt

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Seltene keltische Funde bei archäologischer Grabung in Egolzwil (LU) entdeckt
Jetzt bewerten!

Die Kantonsarchäologie Luzern untersucht derzeit eine seltene keltische Fundstelle in Egolzwil-Baumgarten. Bei Ausgrabungen für einen geplanten Neubau traten ein rund vier Meter breiter Weg und die Überreste eines abgebrannten Hauses zu Tage, die auf eine keltische Siedlung aus dem frühen 1. Jahrhundert v. Chr. schliessen lassen.

Die Kantonsarchäologen konnten aus der Fundstelle Keramikscherben, verbrannte Hausreste und Tierknochen sowie ein spezielles Schmuckstück aus Bronze bergen. Die Grabung dauert bis Ende Oktober 2018.

Die Kantonsarchäologie Luzern untersucht derzeit eine seltene keltische Fundstelle in Egolzwil. Anlass der Ausgrabung ist der geplante Neubau von drei Doppeleinfamilienhäusern unmittelbar neben der Bahnlinie in Egolzwil-Baumgarten.

Entdeckt wurden ein etwa vier Meter breiter Weg und die Überreste eines abgebrannten Hauses. Die spätkeltische Siedlungsstelle liegt auf einer Anhöhe am Rande des ehemaligen Wauwilersees. Dass die Kelten in der Gegend gesiedelt haben, war bereits anhand von Opferfunden aus dem ehemaligen See bekannt. Erstmalig konnten jetzt Siedlungsspuren festgestellt und untersucht werden. Ob der entdeckte Weg siedlungs-intern war oder eine Verbindung zwischen Egolzwil und Schötz darstellte, bleibt offen.

Das Fundmaterial umfasst vorwiegend Keramikscherben, verbrannte Hausreste und Tierknochen. Besonders interessant ist eine sogenannte Fibel aus Bronze. Dieses Schmuckstück diente dazu, die Kleider, Umhänge und Mäntel zusammenzuhalten.

Anhand der Funde kann die Siedlung ins frühe 1. Jahrhundert vor Christus datiert werden. Da nur wenig Zeit und finanzielle Mittel für die Ausgrabung zur Verfügung stehen, wurde die Fundschicht in Kesseln abgefüllt und soll später auf weitere Funde untersucht werden. Das Grabungsteam unter der Leitung von Ebbe Nielsen, stv. Kantonsarchäologe, verspricht sich hiervon weitere Funde und Erkenntnisse.





Funde geben Einblick in die noch wenig erforschte Keltenzeit

Die Keltenzeit (ca. 800 – 15 v. Chr.) ist im Kanton Luzern schlecht bekannt und die Grabungsergebnisse sind deshalb von grosser Wichtigkeit. Die Tatsache, dass das gefundene Gebäude abgebrannt ist, könnte besonders interessant sein.

Julius Cäsar erwähnt in seinem Buch über den Gallischen Krieg, dass die Helvetier bei ihrem Auszug im Jahre 58 v.Chr. ihre Siedlungen und Städte abbrannten. Der Dorfbrand könnte also mit diesem Ereignis in Zusammenhang stehen, aber auch nur eine lokale Brandkatastrophe belegen. Von den römischen Legionen wurden die überlebenden Helvetier gezwungen, zurück nach Hause zu ziehen um dort wieder zu siedeln. Kurz danach wurde ganz Helvetien ins römische Imperium eingegliedert. Das Dorf bestand somit in einer äusserst spannenden Phase der Schweizer Geschichte.

Die Grabung dauert bis Ende Oktober 2018.

 

Quelle: Staatskanzlei Luzern
Bildquelle: da.lu.ch

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Seltene keltische Funde bei archäologischer Grabung in Egolzwil (LU) entdeckt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.