Bodenseearchivare trafen sich am 24.09. in Vaduz

25.09.2015 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Bodenseearchivare trafen sich am 24.09. in Vaduz
3.8 (76%)
5 Bewertung(en)

Auch dieses Jahr trafen sich wieder Archivare zum kulturellen Austausch der vier Bodensee-Anrainerstaaten Schweiz, Liechtenstein, Österreich und Deutschland. Auf Einladung des Amtes für Kultur weilten am Donnerstag, 24. September 2015, die Bodenseearchivare zur jährlichen Tagung in Vaduz.

Der regelmässige kulturelle Austausch von Liechtenstein mit der Schweiz, Österreich und Deutschland vereinfacht nicht nur die Zusammenarbeit der Archivare, sondern steht ganz im Zeichen einer gepflegten Freundschaft.

Liechtenstein ist bereits zum vierten Mal Gastgeber dieser Tagung. Am Donnerstag hatten die Teilnehmer erstmals die Gelegenheit, die neuen Räumlichkeiten des Liechtensteinischen Landesarchivs in Vaduz zu besichtigen. Die Gäste erfuhren Neues über die aktuellen Arbeiten des Liechtensteiner Landesarchivs und beteiligten sich aktiv an einem Workshop zur Aktenverwaltung.

Das Landesarchiv verwahrt Schriftgut staatlicher Einrichtungen sowie auch privates Archivgut mit ca. 10’000 Laufmetern an Archivalien, organisiert in 500 Beständen. Dem Amt für Kultur ist es ein grosses Anliegen, diesen Reichtum an Geschichte und Kulturgütern zu schützen und unbeschadet an die nächsten Generationen zu überliefern.



Im Rahmen der Tagung wurden die Teilnehmer von Regierungsrätin Aurelia Frick empfangen. „Ich freue mich darüber, dass zwischen unseren benachbarten Archivaren eine solch gute Zusammenarbeit besteht. Da der Wahrung des nationalen Kulturguts solch grosse Bedeutung zukommt, ist dieser jährliche Erfahrungsaustausch sehr wichtig und sinnvoll. Wir können alle voneinander lernen“ so die Regierungsrätin.

 

Originaltext: Fürstentum Liechtenstein
Artikelbild: © IKR/Eddy Risch


Ihr Kommentar zu:

Bodenseearchivare trafen sich am 24.09. in Vaduz

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.