Immer auf dem Laufenden mit dem Newsletter von Denkmalpflege-Schweiz!

Hotel Atlantis Zürich – Ein Zeugnis der Nachkriegsmoderne bekommt seine alte Pracht zurück

09.12.2013 |  Von  |  Denkmalpflege  | 
Hotel Atlantis Zürich – Ein Zeugnis der Nachkriegsmoderne bekommt seine alte Pracht zurück
4.7 (93.33%)
3 Bewertung(en)
Das ehemalige Luxushotel Atlantis am westlichen Stadtrand von Zürich soll nach den Plänen der jetzigen Investoren an den Glanz alter Zeiten anknüpfen und wieder zu einem gefragten internationalen Treffpunkt werden – unter aktiver Mitarbeit der Kantonalen Denkmalpflege. Denn diese hat mehr als ein Wörtchen mitzureden bei der Sanierung und Umgestaltung des Gebäudes.

In der Baubewilligung wurde ausdrücklich betont, dass es sich beim Hotel Atlantis um einen wichtiges Bauzeugnis der Nachkriegsmoderne in Zürich handele. Ihm werden in dem Papier eine hohe städtebauliche und architektonische, aber auch wirtschafts- und sozialhistorische Bedeutung attestiert.

Weiterlesen

Gelungene Symbiose von Denkmalpflege und Ökonomie – das Katharinen-Kloster in St. Gallen

05.12.2013 |  Von  |  Denkmalpflege  | 
Gelungene Symbiose von Denkmalpflege und Ökonomie – das Katharinen-Kloster in St. Gallen
3.7 (73.33%)
3 Bewertung(en)
Das ehemalige Kloster St. Katharina in St. Gallen ist ein gutes Beispiel dafür, dass ökonomische Interessen und Denkmalpflege gelungene Kooperationen eingehen können, die beiden Seiten gerecht werden. Nach dem Kauf durch eine Privatbank, die bereits ein Nachbargebäude besass, wurde der Bau umfassend und schonend restauriert und dient seit dem Frühjahr 2013 unter dem Namen „Forum St. Katharinen“ als Seminar- und Schulungszentrum des Instituts. Ein Saal mit restaurierter Orgel kann darüber hinaus für Kulturveranstaltungen genutzt werden und wird der Öffentlichkeit zeitweise frei zugänglich sein.

Die Geschichte des Ordens geht zurück bis ins 13. und 14. Jahrhundert. Die Namensgeberin des Klosters war die Märtyrerin Katharina von Alexandrien. Bis 1266 galt St. Katharina als ein Kloster der Augustinerinnen, bis die ansässigen Nonnen im Jahr 1368 die Ordensregel der Dominikaner annahmen. Der grosse St. Gallener Stadtbrand am 20. April 1418 zog auch das Kloster in Mitleidenschaft, es fehlt allerdings eine Überlieferung der tatsächlich entstandenen Schäden.

Weiterlesen

Strandbad Biel in Nidau – ein Glanzstück der „Bieler Moderne“

02.12.2013 |  Von  |  Denkmalpflege, Denkmalschutz  | 
Strandbad Biel in Nidau – ein Glanzstück der „Bieler Moderne“
5 (100%)
2 Bewertung(en)
Biel, französisch Bienne, ist nicht nur die grösste zweisprachige Stadt in der Schweiz. Mit dem Strandbad aus den 1930er Jahren verfügt der Ort auch über ein besonderes Juwel moderner Architektur, dass nach langer Vernachlässigung und unschönen Ergänzungen seit einiger Zeit wieder nahezu im Originalzustand zu sehen und zu nutzen ist.

Das Strandbad Biel am Bielersee nordwestlich von Bern entstand zwischen den Jahren 1929 und 1932 im Rahmen einer umfassenden Neugestaltung des Seeufers, die von der Stadtverwaltung initiiert wurde. Die Pläne dazu stammten von dem Architekten Ernst Berger, die Leitung des Projekts hatte der damalige Stadtbaumeister Otto Schaub. Ausser dem Bad wurden auf dem Gelände der Gemeinde Nidau noch eine neue Uferpromenade, eine Schiffländte und ein Hafen für Kleinboote angelegt. Die Realisierung erfolgte durch Arbeitslose, die einem der zu der Zeit nicht ungewöhnlichen Arbeitsbeschaffungsprogramme zugeordnet waren.

Weiterlesen

Basler Renaissance-Schatz – der Intarsiensaal im Haus zum Löwenzorn

29.11.2013 |  Von  |  Ausstellung, Denkmalpflege  | 
Basler Renaissance-Schatz – der Intarsiensaal im Haus zum Löwenzorn
5 (100%)
3 Bewertung(en)
Das Haus zum Löwenzorn ist ein Kleinod und bedeutendes Gebäude in der Basler Altstadt mit einer weit zurückreichenden Geschichte. Die zentrale und kunsthistorische Besonderheit, die es in der Stadt und der gesamten Schweiz einzigartig macht, liegt im Obergeschoss des Hauses: ein Festsaal, ausgestattet im 16. Jahrhundert mit prachtvollen Renaissance-Intarsien.

Während anderswo solche Dekorationen in der Barockzeit auf Grund eines neuen Stilempfindens oft beseitigt wurden und damit für die Nachwelt verloren gingen, blieben sie im Löwenzorn erhalten. Auch ein Umbau im 18. Jahrhundert änderte daran nichts. Die umfangreichen Intarsienarbeiten sind ein Meisterstück der damaligen Handwerkskunst, das bis heute nichts von seiner Faszination verloren hat.

Weiterlesen

Ideenwettbewerb für eine Lichtinszenierung der Luzerner Wahrzeichen Kapellbrücke und Wasserturm

27.11.2013 |  Von  |  Denkmalpflege  | 
Ideenwettbewerb für eine Lichtinszenierung der Luzerner Wahrzeichen Kapellbrücke und Wasserturm
5 (100%)
2 Bewertung(en)
Das Ensemble aus Wasserturm und Kapellbrücke gehört zu den auch international bekanntesten Sehenswürdigkeiten und Wahrzeichen von Luzern sowie der gesamten Schweiz. Beide Gebäude stehen seit Beginn des 20. Jahrhunderts unter dem Schutz der Denkmalpflege. Ideen für etwaige Veränderungen stossen immer wieder leidenschaftliche Diskussionen für und wider in der Bevölkerung an.

So sind auch die beiden letzten Vorschläge umstritten. Auf der einen Seite geht es derzeit um die Aufhängung von Kopien verbrannter Bilder auf der Brücke, auf der anderen Seite um eine Lichtinszenierung der beiden Kulturdenkmäler.

Weiterlesen

Eine Spinnerei wird zum Streitobjekt – die Schönau in Wetzikon

21.11.2013 |  Von  |  Denkmalpflege  | 
Eine Spinnerei wird zum Streitobjekt – die Schönau in Wetzikon
5 (100%)
3 Bewertung(en)
Eigentlich galt das Projekt seit mehreren Jahren bereits als allseits beschlossene Sache. Die Bebauungspläne waren ausführungsreif, die Investitionsgelder standen bereit, allerdings war die Baubewilligung noch nicht rechtskräftig. Nach der jüngsten Initiative des Architekten Roland Leu stellt sich nun aber auch die Gemeindeversammlung gegen die Pläne. Die Rede ist von dem Gelände der ehemaligen Spinnerei Nagel in Wetzikon, der Schönau, einem bedeutenden Ensemble aus der Frühzeit der Industrialisierung.

Seit 1997 stehen die Gebäude der Spinnerei im kantonalen Inventar und damit unter dem Schutz der Denkmalpflege. Das Gelände drumherum ist allerdings als Bauzone ausgewiesen und seit 2010 im Besitz eines grossen Immobilienunternehmens.

Weiterlesen

Geplantes Projekt „Claraturm“: Jetzt entscheidet die Basler Bevölkerung

20.11.2013 |  Von  |  Denkmalschutz  | 
Geplantes Projekt „Claraturm“: Jetzt entscheidet die Basler Bevölkerung
3.3 (65%)
4 Bewertung(en)
Die Kleinbasler Altstadt enthält relativ gut erhaltene Bauensembles, von denen einige Bestandteile zurückreichen bis ins 13. Jahrhundert, vor allem im Einzugsgebiet der Greifengasse. In diesem Viertel liegt auch das Warteck-Ensemble, benannt nach dem traditionsreichen Restaurant „Zum Alten Warteck“. Der Block entstand in der Mitte des 19. Jahrhunderts und liegt an der Ecke Riehenring/Clarastrasse, in direkter Nachbarschaft zum Messegelände.

Zwar wird das Ensemble im Schweizer Bundesinventar schützenswerter Ortsbilder geführt, doch dieses hat nur einen Empfehlungscharakter und ist auf der für die Denkmalpflege zuständigen Kantonsebene nicht verbindlich. Seit einem knappen Jahrzehnt kämpfen nun verschiedene Parteien und Organisationen um die zukünftige Ausgestaltung des Areals. Hier ein kurzer Rückblick auf den bisherigen Verlauf:

Weiterlesen

Ferien im Denkmal – Denkmalpflege durch Ferien

18.11.2013 |  Von  |  Denkmalpflege  | 
Ferien im Denkmal – Denkmalpflege durch Ferien
5 (100%)
3 Bewertung(en)
Eine Denkmalpflege der ganz eigenen Art bietet der Schweizer Heimatschutz (SHS) an. Zum 100-jährigen Jubiläum in 2005 gründete der SHS die unabhängige Stiftung „Ferien im Baudenkmal“. Ihr Ziel ist es, vom Verfall bedrohte Baudenkmäler aufzukaufen, schonend zu renovieren und anschliessend als Feriendomizil zu vermieten.

Auf diese Weise ist durch die laufenden Einnahmen nicht nur die Zukunft erhaltenswerter Gebäude sichergestellt. Die Feriengäste erhalten darüber hinaus die Möglichkeit, ihre Ferien in einem aussergewöhnlichen Gebäude abseits von touristischen Massenzielen zu verbringen und gleichzeitig den Denkmalschutz aktiv finanziell mitzutragen.

Weiterlesen

Denkmalpflege für ein provokantes Bauwerk der Moderne – Reformierte Kirche in Effretikon

15.11.2013 |  Von  |  Denkmalpflege  | 
Denkmalpflege für ein provokantes Bauwerk der Moderne – Reformierte Kirche in Effretikon
5 (100%)
2 Bewertung(en)
Die reformierte Kirche in Effretikon (Kanton Zürich) mit ihrem markanten Turm ist ein herausragendes Beispiel für eine Denkmalpflege, die auch Bauten der Moderne miteinbezieht. Mit ihr begann eine neue Ära des regionalen Kirchenbaus um Zürich herum. Deshalb gelangte sie im Jahr 2008 auf die Liste der schutzwürdigen Objekte mit kantonaler Bedeutung und steht seitdem unter Denkmalschutz. Lange Zeit war sie unter den Einwohnern der Gemeinde heftig umstritten, heute wird ihr international viel Beachtung geschenkt.

Die Planung der Kirche stammt von dem bekannten Zürcher Architekten Ernst Gisel, errichtet wurde sie zwischen 1959 und 1961. Sie liegt auf einem kleinen Hügel, dem Rebbuck, in direkter Nachbarschaft zum verkehrstechnisch bedeutenden Bahnhof. Während sich der eigentliche Kirchenbau noch relativ harmonisch in das Gelände einfügt, ragt der frei stehende Glockenturm unbekümmert und forsch in den Himmel – um nicht zu sagen: provozierend. Genauso wurde er damals in der Gemeinde aufgenommen: als ungeheure Provokation, die zu erbitterten und Jahrzehnte währenden Streitigkeiten führte.

Weiterlesen

Bischöfliches Schloss in Chur wird grundsaniert

13.11.2013 |  Von  |  Denkmalpflege  | 
Bischöfliches Schloss in Chur wird grundsaniert
5 (100%)
2 Bewertung(en)
Im März 2013 bewilligte der Grosse Rat die geplante Kreditvorlage für die umfassende Renovierung des Bischöflichen Schlosses in Chur. Der einzigartige Barockbau weist Schäden auf, die das Gebäude langfristig stark gefährden und unter dem Aspekt der Denkmalpflege so bald als möglich behoben werden müssen, um einen weiteren Zerfall zu verhindern.

Das Bischöfliche Schloss in Chur (Kanton Graubünden) ist ein Bestandteil des sogenannten Hof-Komplexes, einer römisch-katholischen Enklave in der Stadt. Das Ensemble, zu dem sich noch eine Reihe ehemaliger Domherrenhäuser gesellt, gruppiert sich um einen dreieckigen Platz hoch über der Churer Altstadt. Das Schloss selbst steht auf der Liste der Kulturgüter von nationaler Bedeutung und gehört zu den bedeutendsten Profanbauten im Kanton. Es ist Sitz des Diözesanbischofs von Chur, der bischöflichen Kanzlei und des Offizialats.

Weiterlesen