Ricordi-Archiv macht die Geschichte von „Madama Butterfly“ lebendig

15.11.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Bühnenbilder, Original-Noten und Kostümzeichnungen zu „Madama Butterfly“, der berühmten Oper Giacomo Puccinis, stellt das zu Bertelsmann gehörende Ricordi-Archiv bereit.

Die berühmte Puccini-Oper „Madama Butterfly“ ist Thema einer Ausstellung im Museum der Mailänder Scala, bei der seit dem Wochenende auch historische Raritäten aus dem Ricordi-Archiv gezeigt werden.

Unter dem Titel „Madama Butterfly, l’Oriente ritrovato – Foujita e Asari per Puccini“ beleuchtet die Ausstellung bis Ende Februar die Entstehungsgeschichte und den Einfluss des Meisterwerks von Giacomo Puccini auf nachfolgende Künstlergenerationen. Präsentiert werden Dokumente und Kostüme aus vier historischen Inszenierungen von „Madama Butterfly“ an der Mailänder Scala, einschliesslich der Uraufführung im Jahr 1904.

Das zu Bertelsmann gehörende Archivio Storico Ricordi steuert ein Notenblatt aus Puccinis Originalpartitur sowie farbenprächtige Bühnenentwürfe von Vittorio Rota und Kostümentwürfe von Giuseppe Palanti für die damalige Premiere an der Mailänder Scala bei. Auch Libretti, historische Fotografien und ausgewählte Korrespondenz zwischen Komponist und Verleger werden in der von der Kunsthistorikerin Vittoria Crespi Morbio kuratierten Ausstellung gezeigt.

Das Teatro alla Scala präsentiert seinerseits aufwändige, mit japanischen Motiven verzierte Kostüme, die einst von namhaften Sängerinnen und Sängern bei „Madama Butterfly“-Aufführungen getragen wurden. Mit der beliebten Puccini-Oper um die tragische Liebe der jungen Geisha Cio-Cio-San zu einem amerikanischen Marineleutnant wird in Mailand im Dezember auch die Opernsaison 2017 eröffnet.

Begleitend zur Ausstellung gibt es zwei Publikationen, an deren Erstellung das Archiv ebenfalls beteiligt war: Eine Broschüre mit Essays von Vittoria Crespi Morbio, Riccardo Chailly, Gabriele Dotto und Maria Pia Ferraris sowie einen Katalog.

Das Ricordi-Archiv hatte 2015 im Museum der Mailänder Scala bereits die Entstehung und Erfolge von Giacomo Puccinis letzter Oper „Turandot“ lebendig werden lassen und damit für einen der Höhepunkte im Programm der Scala zur damaligen Weltexpo in Mailand gesorgt.

Im Bestand des von Bertelsmann geführten Archivs befinden sich insgesamt 7.800 Originalpartituren von mehr als 600 Opern sowie rund 10.000 Libretti, an die 6.000 historische Fotografien sowie die komplette Geschäftskorrespondenz des Hauses von 1888 bis 1962.

Madama Butterfly, l’Oriente ritrovato – Foujita e Asari per Puccini
12. November 2016 – 28. Februar 2017
Tägl. 09.00 – 17.30 Uhr
Tickets: 10 EUR/ermässigt 7 EUR/Schüler 3 EUR
Museo Teatrale alla Scala
Largo Antonio Ghiringhelli, 1
20121 Milano, Italien
www.museoscala.org

 

Artikel von: Bertelsmann
Artikelbild: © Bertelsmann

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Ricordi-Archiv macht die Geschichte von „Madama Butterfly“ lebendig

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.