„Louvre des Nordens“ zeigt Rembrandt, Vermeer, Rubens & Co.

01.11.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Mit dem Herzog Anton Ulrich-Museum in Braunschweig wurde am 23. Oktober 2016 nach sieben Jahren Sanierung eines der 20 bedeutendsten und ältesten Kunstmuseen Deutschlands wieder eröffnet. Nach der erfolgreichen Sanierung verführen auf rund 4000 m² Ausstellungsfläche 4000 Kunstwerke, die eine Spanne von beeindruckenden 3000 Jahren Kunstgeschichte umfassen, wieder zu Kunstgenuss auf höchstem Niveau.

Dank des Museums-Namensgebers Herzog Anton Ulrich von Braunschweig-Lüneburg liest sich die Liste der in der Sammlung vertretenen Künstler wie ein Who is Who der Kunstgeschichte. Rubens, Rembrandt, Vermeer, Cranach, Dürer, Holbein, Elsheimer, Giorgione, Palma il Vecchio, Veronese, Rosso Fiorentino, Permoser, Goya, Beckmann oder Picasso sind nur eine Handvoll der namhaften Meister, die zum Teil schon seit mehr als 300 Jahren in Braunschweig zu finden sind.

Im Rahmen der grösstenKulturbaumassnahme des Landes Niedersachsender vergangenen 20 Jahre sind insgesamt 35,6 Millionen Euro in die in zwei Bauphasen erfolgte Erweiterung und Sanierung des traditionsreichen Hauses geflossen. Die Massnahme war notwendig, weil der Museumsbau aus dem Jahr 1887 an seine Grenzen gelangt war.

Hoffnungslos veraltete Technik, drastische Schäden in der Bausubstanz und Platzmangel machten eine Sanierung und Erweiterung unumgänglich. In der ersten Bauphase wurde hinter dem Museumsgebäude ein neuer Funktionsbau errichtet, in dem Verwaltung, Depots, Restaurierungswerkstätten, Kupferstichkabinett, Bibliothek sowie in Zukunft auch ein Museumscafé und neue Räume für die Museumspädagogik untergebracht sind.

Erst durch den Einzug in diesen Neubau wurde der Weg frei für die Sanierung des Museumsgebäudes, die im zweiten Schritt der Baumassnahme erfolgte. Das Altgebäude wurde von nachträglichen Einbauten befreit, bis auf den Rohbau entkernt, grundlegend saniert und mit moderner Ausstellungstechnik ausgestattet.

Damit ist das Museum nun sowohl technisch als auch räumlich in der Lage, wieder in der ersten Liga deutscher und europäischer Ausstellungshäuser zu spielen. Die Sonderausstellungsfläche hat sich mehr als verdoppelt und kann in Zukunft auf maximal 900 m² wechselnde Ausstellungen präsentieren, moderne Klimatechnik stellt sicher, dass auch Leihgaben aus den grossen Museen in New York, Paris, London oder Rom ausgeliehen werden können.

Neben neuen, grosszügigen Servicebereichen sind auch ein Museumsshop, ein 250 m² grosser Veranstaltungsraum sowie rund 150 m² Fläche für museumspädagogische Veranstaltungen dazu gekommen – alles heutzutage völlig selbstverständliche Angebote eines modernen, besucherorientierten Museums.

 

Artikel von: 3Landesmuseen
Artikelbild: © 3Landesmuseen

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

„Louvre des Nordens“ zeigt Rembrandt, Vermeer, Rubens & Co.

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.