„palaFITtes“ – prähistorischen Pfahlbauten auf der Spur

24.08.2016 |  Von  |  Events, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
„palaFITtes“ – prähistorischen Pfahlbauten auf der Spur
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Die Kantonsarchäologie Luzern bietet am Sonntag, 4. September, ein besonderes Highlight für Fans von Velotouren – eine Fahrt entlang historischer Pfahlbauten. Unter dem Motto „palaFITtes“ geht’s über eine 28 Kilometer lange Route von Hitzkirch nach Sursee mit dem Pfahlbaudorf Wauwil als Endpunkt.

Am Ziel erwartet alle Teilnehmer ein leckerer Imbiss und kühles Pfahlbaubier. Die Veranstaltung ist eine Wiederholung. Der erste Anlauf im Juli musste leider wegen Dauerregen abgesagt werden. Die Strecke ist für Velofahrer auch mit durchschnittlicher Kondition gut zu bewältigen.

Wer sich vor dem Aufstieg durch den Erlosenwald bei Hitzkirch fürchtet, nimmt einfach das E-Bike oder stösst erst in Sursee-Zellmoos dazu. Unterwegs gibt es Verschnaufpausen bei den Pfahlbaustationen Hitzkirch-Seematte und Sursee-Zellmoos. Dort erzählen Experten mehr über die heute nicht mehr sichtbaren „palafittes“ (Pfahlbauten). Organisiert wird das Ganze von der Kantonsarchäologie Luzern und Sempachersee Tourismus.


Archäologischer Lernpfad in Wauwil, Kanton Luzern (Bild: DidiWeidmann, Wikimedia, CC)

Archäologischer Lernpfad in Wauwil, Kanton Luzern (Bild: DidiWeidmann, Wikimedia, CC)


Die Velotour im Überblick

Hier die wesentlichen Daten des Ereignisses:

Datum: Sonntag, 4. September 2016
Startzeiten (in Gruppen): 09.45 und 10.15 Uhr
Anmeldung: www.da.lu.ch/archaeologie/aktuelles/palaFITtes
Anmeldeschluss: 1. September 2016

Die Teilnahme ist kostenlos. Nähere Infos bietet ein Flyer.

UNESCO-Welterbe Pfahlbauten am Alpenrand

Aus dem Alpenrandgebiet zwischen Frankreich und Slowenien kennen wir etwa 1000 Pfahlbauten aus der Zeit zwischen etwa 5000 bis 500 v.Chr. Darunter befinden sich die drei als UNESCO-Welterbe anerkannten Luzerner Pfahlbauten, die im Rahmen der archäologischen Velotour besucht werden.

Begründung für die Anerkennung ist die herausragende Bedeutung der jungsteinzeitlichen und bronzezeitlichen Pfahlbauten für die Kulturgeschichte. Auch wenn heute häufig keine Spuren in der Landschaft mehr erkennbar sind, sind die im Boden erhaltenen Überreste ausserordentlich wichtig für die frühe Menschheitsgeschichte.


Pfahlbausiedlung beim Bahnhof von Wauwil (Bild: Roland Zumbuehl, Wikimedia, CC)

Pfahlbausiedlung beim Bahnhof von Wauwil (Bild: Roland Zumbuehl, Wikimedia, CC)


Im feuchten Boden am Ufer von heutigen und ehemaligen Seen (Mooren) haben die guten Erhaltungsbedingungen ein Fundmaterial überliefert, das als weltweit einmalig bezeichnet werden kann. Neben Überresten von Gebäuden sind grosse Mengen an Fundstücken aus vergänglichem Material wie z.B. Holz, Gewebe und Knochen überliefert, die vergleichsweise präzise Rekonstruktionen vom Leben der prähistorischen Menschen erlauben.

 

Artikel von: Kanton Luzern
Artikelbild: © DidiWeidmann, Wikimedia, GNU

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

„palaFITtes“ – prähistorischen Pfahlbauten auf der Spur

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.