Giacomettibau der Universität Zürich soll in Stand gesetzt werden

26.05.2016 |  Von  |  Projekte
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Giacomettibau der Universität Zürich soll in Stand gesetzt werden
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Das denkmalgeschützte Giacometti-Gebäude der Universität Zürich soll saniert werden. Dies hat der Regierungsrat beschlossen. Die Kosten werden auf rund 10,6 Millionen Franken veranschlagt.

Das Gebäude Giacomettibau an der Gloriastrasse 30 wurde 1962 durch Bruno Giacometti erstellt und 2003 unter Denkmalschutz gestellt. Der Bau gilt als wichtiges Werk der Schweizer Nachkriegsarchitektur. Zukünftig sollen die Forschungseinrichtungen des Instituts für Medizinische Mikrobiologie der Universität Zürich in dem Gebäude konzentriert werden.

Die Instandsetzung umfasst folgende Arbeiten: Schäden an Dächern und am Tragwerk werden behoben, Elektroinstallationen erneuert, notwendige feuerpolizeiliche Anpassungen vorgenommen. Ausserdem werden Teile der Kanalisation ersetzt, die Lüftungsanlage ausgetauscht und wo notwendig die bestehenden Laboreinrichtungen ersetzt.


Giacomettibau der Universität Zürich (Bild: Kanton Zürich)

Giacomettibau der Universität Zürich (Bild: Kanton Zürich)


Der Giacomettibau soll im Zeitraum von Mitte 2016 bis Mitte 2017 saniert werden. Die Kosten werden auf rund 10,6 Millionen Franken veranschlagt.

 

Artikel von: Kanton Zürich, Regierungsrat
Artikelbild: © city100 – Shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Giacomettibau der Universität Zürich soll in Stand gesetzt werden

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.