Das Ritterhaus in Bubikon

16.04.2014 |  Von  |  Allgemein, Denkmalpflege
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Das Ritterhaus in Bubikon
4.3 (86.67%)
3 Bewertung(en)

Das Ritterhaus Bubikon im Kanton Zürich war eine Kommende des Johanniter- bzw. Malteserordens und gilt heute als besterhaltene Anlage dieser Art in Europa. Das genaue Gründungsdatum ist nicht bekannt, wahrscheinlich erfolgte die Stiftung aber im Zeitraum zwischen 1191 und 1198. Die Kapelle enthält ein Stifterbild, das mit der Jahreszahl 1192 datiert ist, deshalb gilt dieses Datum traditionell als Gründungsjahr.

Grund für die Stiftung waren wohl Erbschaftsstreitigkeiten zwischen Freiherren der Toggenburger und der Rapperswiler. Diethelm V. von Toggenburg schenkte dem Johanniterorden verschiedene Güter, um sie der Konkurrenz zu entziehen. Später folgten weitere Geschenke der Rapperswiler, so dass beide Familien als Stifter gelten können.



Im Jahr 1525 kam es im Zuge der Reformation zur Plünderung der Kommende durch die umliegenden Bauern, wobei auch die Kapelle entweiht wurde. Daraufhin wurde die Kommende vom Zürcher Stadtrat eingezogen sowie der Ordenskonvent aufgelöst. Sieben Jahre später musste Zürich Bubikon allerdings an den Grosskomtur zurückgeben. Der Konvent wurde jedoch nicht wieder eingerichtet und für die Verwaltung der Geschäfte setzte der Rat jeweils einen Statthalter aus Zürich ein.

Ritterhaus Bubikon – Wandbild von Stöffi Kuhn dem Jüngeren, um 1770 (Bild: Stöffi Kuhn, Wikimedia, CC)

Ritterhaus Bubikon – Wandbild von Stöffi Kuhn dem Jüngeren, um 1770 (Bild: Stöffi Kuhn, Wikimedia, CC)

1789 verkaufte der Malteserorden die Kommende mit allen Gütern und Rechten. Im Anschluss wechselten mehrfach die Besitzer, und sowohl Gebäude als auch Ländereien wurden unter verschiedenen Familien aufgeteilt. 1936 schliesslich gründete sich die Ritterhausgesellschaft Bubikon (RHG), die zwei Jahre später den grössten Teil der Bauten erwarb und zu renovieren begann. 1941 wurde das Museum in einem bereits renovierten Teilabschnitt eröffnet. Der Abschluss der Sanierung ziog sich allerdings noch bis 1960 hin. Danach wurde das Ritterhaus unter den Schutz des Bundes und damit der Denkmalpflege gestellt.

Das Bruderhaus und die Kapelle sind der älteste Kern der gesamten Anlage. Sie wurden gegen Ende des 12. Jahrhunderts errichtet, möglicherweise auf den Resten einer noch älteren Anlage. Die Kapelle im romanischen Stil erhielt im 14. Jahrhundert einen gotischen Chor, der aber 1819 abgerissen wurde. Die Wandmalereien im Innenraum sind zum grössten Teil um 1210 entstanden und zählen zu den am besten erhaltenen Gemälden ihrer Art in der Deutschschweiz. Dargestellt werden u.a. Geschichten aus dem Leben von Johannes dem Täufer sowie die Stiftung der Kommende durch die Freiherren von Toggenburg und Rapperswil.





Luftaufnahme vom Ritterhaus in Bubikon (Bild: Tethys, Wikimedia, CC)

Luftaufnahme vom Ritterhaus in Bubikon (Bild: Tethys, Wikimedia, CC)

Das Haupthaus mit dem Rittersaalflügel wurde hauptsächlich zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert erbaut. Hier lebten und arbeiteten ursprünglich der Komtur und sein Verwalter, später die Statthalter aus Zürich. Eine Erneuerung des Haupthauses erfolgte um 1570 im Renaissance-Stil. Damals erhielt es auch das heute noch vorhandene Wappen des Malteserordens samt Fürstenkrone. Dazu muss man wissen, dass der Johanniterorden seinen Sitz 1530 nach Malta verlegte und seither auch als Malteserorden bezeichnet wird. Das Sennhaus stammt aus der Zeit um 1480. 1570 wurde es für die Milchwirtschaft des Gutsbetriebs umgebaut. Da im 19. und frühen 20. Jahrhundert hier das Gesinde lebte, bezeichnet man es auch als Gesindehaus.



Die Dauerausstellung des Museums präsentiert verschiedene Themenbereiche, darunter die Ordens- und Baugeschichte der Kommende inklusive 800 Jahre Fensterhistorie, einen speziellen Rundgang für Kinder und Jugendliche unter dem Motto „Seefahrt, Zimt und Schwalbenschwanz“ sowie einen in vier Zonen aufgeteilten Kräutergarten, in denen Heilkräuter und Gewürze aus verschiedenen Epochen der Geschichte wachsen: Antike, Mittelalter, Kolonialzeit und Moderne.

Ritter- bzw. Kapitelsaal mit Zürcher Kachelofen aus dem 18. Jahrhundert (Bild: Adrian Michael, Wikimedia, CC)

Ritter- bzw. Kapitelsaal mit Zürcher Kachelofen aus dem 18. Jahrhundert (Bild: Adrian Michael, Wikimedia, CC)




Ausserdem beherbergt das Museum zwei aussergewöhnliche Sammlungen. Zum einen ist da die antike Waffensammlung des Zürcher Kaufmanns Johann Jakob Vogel (1813-1862) mit rund 220 Exponaten, die sich seit 1947 im Ritterhaus befindet. Zum anderen handelt es sich um die Münzsammlung der Familie Hotz mit mehr als 400 Münzen, die zwischen dem 14. und 18. Jahrhundert geprägt wurden. Sie gehört zu den umfassendsten Sammlungen zur Thematik Johanniter- bzw. Malteserorden.

Last but not least wurde schon 1940 die erste Etappe der Einrichtung einer Bibliothek des Ordens abgeschlossen. Zu ihrem Bestand gehören Bücher vom 16. Jahrhunder bis heute, darunter auch die bekannte Stumpf-Chronik. Johannes Stumpf war Theologe, Historiker, Kartograf und seit 1522 Prior im Ritterhaus. Später schloss er sich der Reformationsbewegung an und trat von diesem Amt zurück. Sein wichtigstes Werk ist die Chronik der Alten Eidgenossenschaft von 1547/48, die mit mehr als 400 Holzschnitten überaus reichhaltig illustriert ist. Interessante Wechselausstellungen schliesslich runden das Museumsangebot ab.

Die Bibliothek im Ritterhaus Bubikon (Bild: Sidonius, Wikimedia, CC)

Die Bibliothek im Ritterhaus Bubikon (Bild: Sidonius, Wikimedia, CC)

Das Ritterhaus Bubikon ist aber auch eine über die Region hinaus bekannte Begegnungsstätte. Seine Räumlichkeiten können für Veranstaltungen aller Art gemietet werden. Es gibt eine Vielzahl von Spezialangeboten für Unternehmen, Vereine, Reisegruppen, für Kinder und Familien, Schulklassen sowie für Hochzeiten und andere Feste.



 

Oberstes Bild: Das Ritterhaus Bubikon ist Museum und Begegnungsstätte für Veranstaltungen aller Art (Bild: Roland zh, Wikimedia, CC)



Bestseller Nr. 2
Iris & Lilly Damen Medium Impact Sport-BH mit Reißverschluss, Violett (Plumtastick/Azalea /Black Plumtastick/Azalea /Black), 75C (Herstellergröße: 34C)
  • Geformte Vollschalen-Körbchen für sicheren Halt
  • Bügellos
  • Ringerrücken mit für Bewegungsfreiheit
  • Netzstoffeinsatz für zusätzliche Atmungsaktivität

Über Ulrich Beck

hat Germanistik, Geschichte und Philosophie studiert und ist zusätzlich ausgebildeter Mediendesigner im Segment Druck. Er schreibt seit über 30 Jahren belletristische Texte und seit rund zwei Jahrzehnten für Auftraggeber aus den unterschiedlichsten Branchen.



Trackbacks

  1. Green Wedding: Hochzeiten, die auch die Umwelt glücklich machen (Teil 2) › events24.ch
  2. So gelingt die Wohltätigkeitsveranstaltung – Teil 3: Zeitrahmen und Vorbereitungen › events24.ch

Ihr Kommentar zu:

Das Ritterhaus in Bubikon

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.

Cyber Monday Woche